Wenig Resonanz auf Aktionstag des SSV Gusborn

 


ce Kl. Gusborn. Anderen helfen - das haben sich die Verantwortlichen des SSV Gusborn auf die Vereinsfahne geschrieben.

 

Bild 2832646Am Sonnabend hat der Verein aus dem Nordkreis erneut einen Aktionstag veranstaltet, der hilfsbedürftigen Menschen zu Gute kommt. In diesem Jahr unterstützt der SSV Gusborn um den Vorsitzenden Klaus-Peter Hoppe die Deutsche Kinderkrebshilfe und die Gomelhilfe, die sich über den Reinerlös aus dem Aktionstag freuen dürfen.

Welche Summe zusammen gekommen ist, stand gestern noch nicht fest, erklärte der 3. SSV-Vorsitzende Torsten Leist aus dem vielköpfigen Organisationsteam. Zufrieden waren die SSV-Verantwortlichen aber nicht. »Es waren zu wenig Leute bei dem Aktionstag an sich dabei, und auch beim Fußballspiel mit dem NFV-Promi-Team hätten viel mehr Zuschauer da sein müssen», zeigte sich Torsten Leist alles in allem enttäuscht über die Resonanz.

Hüpfburg, Tombola, Menschen-Kickerkastenturnier, eine Andacht mit Pastor Detlev Schröder, Schussgeschwindigkeitsmesser, Dribblingparcours und Torwandschießen - der SSV hatte bei seinem Aktionstag, der bereits am Vormittag begonnen hatte, ein umfangreichs Programm aufgestellt. Als Highlight gab es nachmittags ein Freundschaftsspiel zwischen einem Allstar-Team des SSV Gusborn und einer Prominentenmannschaft des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV). Diese überwiegend mit Ex-Spielern aus der 1. und 2. Liga bestückte NFV-Elf siegte gegen die größtenteils mit ehemaligen SSV-Spielern besetzten Gusborner mit 12:0 (4:0). Der Sieg der Gäste hätte noch weitaus höher ausfallen können, allerdings hatte auch der SSV um Steffen Willuweit und um Andreas Pieper mehrere Chancen, das Ehrentor zu erzielen.

Das sympathische Promi-Team bewies dabei vor den nur knapp über 100 Zuschauern, dass es an Technik und Ballbeherrsdhung kaum etwas verlernt hat und ließ das Leder die gesamte Spielzeit gekonnt durch die eigenen Reihen laufen. Am treffsichersten mit vier Toren zeigte sich Stürmer Patrick Grün, der 1992 mit Hannover 96 DFB-Pokalsieger geworden war. Und als Antreiber im Mittelfeld wusste unter anderem Martin Groth, der für Hansa Rostock, den Hamburger SV und Hannover 96 in der 1. und 2. Liga auf 363 Spiele und 13 Tore gekommen war, zu gefallen.

»Die waren wirklich gut drauf», freute sich Torsten Leist auch über den lockeren Umgang der ehemaligen Fußballprofis, die auch während der Partie zu Scherzen aufgelegt waren und allen Autogrammwünschen der Kinder nachkamen. Die kostenlos antretende NFV-Promi-Elf, die es seit 1992 gibt und von Anfang an von Toto-Lotto-Niedersachsen gesponsort wird, stellt sich oft in den Dienst der Sache. »Wir bestreiten viele Spiele für einen guten Zweck, wir helfen alle immer gern», betonte Angreifer Frank Hartmann, der mit dem FC Bayern München Deutscher Meister und DFB-Pokalsieger geworden war. »Das macht immer viel mit der Spaß der Truppe, wir spielen teilweise schon seit 30 Jahren zusammen», hatte Hartmann auch sichtlich Vergnügen auf dem Platz. »Das war schon wieder mein Ding», kommentierte er so mit einem Lächeln das zweite Eigentor des SSV zum 0:8, als er wieder einschussbereit auf den Ball gelauert hatte.

Bild: Beim 12:0 der NFV-Promi-Elf gegen ein Allstar-Team des SSV Gusborn traf Martin Rapp - hier beim 2:0 - zweimal. 2 Aufn.: C. Ehlert